Google: Schwimmender Shop statt Server-Schiff

Update 04.11.2013:


Anscheinend gingen alle bisherigen Spekulationen rund um das ominöse Google-Schiff weit an der Wahrheit vorbei: Der Radiosender KPIX 5berichtet unter Berufung auf eine Quelle, die das Schiff angeblich bereits betreten hat, dass es sich dabei keineswegs um eine schwimmende Server-Farm handelt. Vielmehr soll es sich um einen mehrstöckigen Verkaufsraum für die Datenbrille Google Glass und die Mobilgeräte-Serie Nexus handeln. Neben den Ausstellungsflächen, die angeblich locker mit den Apple Stores mithalten können, soll es auch ein komplettes Partydeck mit Bars geben.
 

Ursprüngliche Meldung vom 31.10.2013:


Das Rätsel um ein mysteriöses Schiff im Hafen von San Francisco, auf dem mit Containern ein vier Stockwerke großes Gebäude errichtet wurde, scheint gelöst: Die amerikanische Küstenwache veröffentlichte gestern gegenüber dem Portland Press Herald ein Statement, laut dem das Schiff dem Suchmaschinen-Betreiber Google gehört. Damit dürfte auch die Herkunft eines baugleichen Schiffs im Hafen von Portland geklärt sein.

Bislang hatten die Behörden jeden Kommentar zu den beiden Schiffen abgelehnt, auch das letzte Statement wollte die Küstenwache später wieder einfangen, die Info zum echten Besitzer der Boote war da freilich schon weit verbreitet.

Die beiden Schiffe gehören der „By and Large LLC“, die den Unterlagen zufolge insgesamt vier Boote besitzt: BAL0001, BAL0010, BAL0011 und BAL0100 – der im Namen verwendete Binärcode deutet ebenfalls auf Google-Geeks als Besitzer hin.

Die Schiffe sind 76 Meter lang, 22 Meter breit, der Container-Aufbau ragt 10 Meter in die Höhe. Im Jahr 2003 hatte Google ein Patent für mobile Rechenzentren in Containern eingereicht, im Jahr 2007 wurde es genehmigt.

Adresse der Quelle: