Software „Stiller Alarm“ kann Leben retten

Berlin (ots) – Software von www.stilleralarm.de schützt Mitarbeiter von Ämtern und Behörden vor Übergriffen

Zunehmende Gewalt auf Ämtern und gegenüber Kundenberatern in Unternehmen ist inzwischen ein ernstes Problem. Dies bewies erneut der Prozess vor dem Landgericht Düsseldorf, wo es um den Mord an einer Sachbearbeiterin des Jobcenters in Neuss geht. Die Angestellte wurde von einem Arbeitslosen während der Sprechstunde erstochen.

„Stiller Alarm“ ist eine Software, die speziell zum Schutz von Mitarbeitern mit Kundenkontakten entwickelt wurde. Mit dem Programm kann bei Konflikten unbemerkt Hilfe herbeigerufen werden, um sich vor Übergriffen zu schützen. In Gefahrensituationen wird durch einen einfachen Tastendruck am Computer oder das Anklicken eines Icons auf dem Bildschirm der „Stille Alarm“ ausgelöst. Durch ein automatisches Signal werden die Arbeitskollegen auf ihren Bildschirmen von der brenzligen Situation informiert. Die Kollegen können an der elektronischen Mitteilung erkennen, wer sich gerade wo in Not befindet. Die Belegschaft kann dann gemeinsam schnell zu Hilfe eilen, um die Lage zu deeskalieren. Automatische Alarmmitteilungen an das nächstgelegene Polizeirevier und den hausinternen Sicherheitsdienst sind ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Alarmsoftware „www.stilleralarm.de“.

1,5 Millionen Sanktionen der Bundesagentur

Gerade in Jobcentern und Arbeitsagenturen kommt es immer wieder zu heiklen Situationen, wenn gegenüber Empfängern von Grundsicherung Zwangsmaßnahmen verhängt werden. Im Jahr 2012 wurden bundesweit rund 1,5 Millionen derartige Sanktionen ausgesprochen. „Wenn die Mitarbeiter bei Hartz IV-Empfängern Bezüge streichen müssen, können Konflikte entstehen“, sagt Matthias Jaekel, Geschäftsführer der Jaemacom GmbH. „“Stiller Alarm“ vermittelt allen Beschäftigten mit Kundenkontakten oder Publikumsverkehr nicht nur das Gefühl von größerer Sicherheit am Arbeitsplatz, sondern sorgt in akuten Gefahrensituationen auch für die notwendige schnelle Hilfe“, sagt Jaekel.

Die Zahl der gewalttätigen Angriffe in Ämtern und Behörden hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. „Abgesehen von den schmerzhaften Folgen einer möglichen Körperverletzung erleiden viele Opfer schwere psychische Schäden. In der Regel sind die Betroffenen oft monatelang arbeitsunfähig und leiden im Job unter Angstzuständen“, erklärt Jaemacom Geschäftsführer Jaekel.

Die Software „www.stilleralarm.de“ sorgt nicht nur für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz, sondern auch für ein deutlich größeres Wohlgefühl der Beschäftigten. Im gesamten Bundesgebiet wird der „Stille Alarm“ bereits auf zahlreichen Ämtern und in Unternehmen mit öffentlich zugänglichem Kundenservice erfolgreich zum Schutz der Beschäftigten eingesetzt.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

www.presseportal.de